Investieren Sie in Ihre Goldgrube „Bestandskunden“

Theorie –


Die Bindung von Bestandskunden ist ein wichtiger Faktor für den unternehmerischen Erfolg. Stammkunden zu verlieren, kann hingegen zu schmerzhaften Umsatzverlusten führen. Seien Sie bereit in Ihre bisherigen Kunden zu investieren, zumal die Gewinnung von Neukunden teuer und zeitintensiv sind. Daher betrachten wir im Folgenden was loyale Kunden auszeichnet und wie Sie diese binden können.

Das Ziel einer erfolgreichen Kundenbindung ist die Schaffung einer dauerhaften Kundenbeziehung. Dafür müssen Sie analysieren warum Kunden bei Ihnen kaufen. Kaufen Kunden vielleicht bei Ihnen, weil sie sich auf Sie verlassen können, Ihre Produkte qualitativ hochwertiger sind oder Ihre Service- & Rückzahlungsbedingungen angenehm finden? Finden Sie es heraus!

Auch wenn die heutigen Gründe für wiederkehrende Bestellungen noch aktuell sind, können dieses sich schnell ändern. Seien Sie vorbereitet und haben Sie adäquate Maßnahmen in der Pipeline um auf veränderte Bedingungen regaieren zu können.

Kundenbindung & ihre positiven Effekte – Bestandskunden

Positive Erfahrungen müssen langfristig und konstant für den Kunden generiert werden. Denn negative Erfahrungen haben psychologisch einen höher gewichteten Einfluss auf zukünftige Kaufentscheidungen. Insbesondere im Bereich E-Commerce ist es zunehmend schwieriger Stammkunden zu halten, starke Konkurrenz, moderne Technik, neue Kommunikations- und Servicewege sowie bessere Preisvergleichsmöglichkeiten haben einen starken Einfluss auf Kaufentscheidungen. Daher ist es notwendig neue Wege zu gehen, innovativ voran zu schreiten und sich mit qualitativ hochwertigen Produkten von der Konkurrenz abzuheben.

Kundenbindung & ihre negativen Effekte – Bestandskunden

Dennoch kann eine zu aggressive Kundenbindung bzw. uninteressante Angebote nachteilige Effekte haben. Daher binden Sie Ihre Kunden mit den adäquaten Mitteln anstatt diese mit aller Macht anzuketten. Stammkunden sind darüber hinaus das Synonym für eine stabile Entwicklung des Unternehmens, mit der sich die Einnahmen zukünftiger Perioden besser kalkulieren lassen. Kundenbindungsmaßnahmen führen nicht nur dazu langjährige Kunden zu erhalten, sondern durch diese Maßnahmen das Vertrauen von Neukunden zu gewinnen.

Sollten Sie nicht genügend Zeit haben, um ihre Geschäftsentwicklung voranzutreiben oder eine externe Meinung benötigen, dann verlassen sie sich auf Profis – wie uns… accompana Unternehmensberatung – wir begleiten Sie bei Ihrem Bestandskunden-Management!

Seien Sie auch bei dem nächsten Blog, der Serie Geschäftsentwicklung dabei um zu erfahren wie Sie Neukunden akquirieren!

 


„PRAGMATISCH.
AN IHRER SEITE.“

Strategisch und umsetzungsstark

Neukunden gewinnen? So geht’s

Werkzeug –


Die Akquise von neuen Kunden ist fraglos kostenintensiver als die Pflege von Bestandskunden, insbesondere deswegen sollten einige Maßnahmen getroffen werden, um von neuen Kunden profitieren zu können. Das akquirieren von Neukunden ist keine Einmalaufgabe, vielmehr sollte dieser Prozess in den täglichen Ablauf eingebunden werden. Allerdings ist es wenig vielversprechend Kunden zu locken ohne einen Mehrwert bieten zu können. Seien Sie sich im Klaren wie Sie punkten möchten, entweder mit einem unschlagbaren Preis, hoher Qualität oder einem zuverlässigen Service. Dies allein wird nicht zu einem Anstieg an Neukunden führen, sprechen Sie deshalb den potentiellen Kunden emotional an und überlegen Sie wie Sie das Interesse wecken und Vertrauen gewinnen können. Setzten Sie Zielvereinbarungen fest, schulen Sie Ihre Mitarbeiter und honorieren Sie diese, nur dann werden Sie erfolgreich sein!

Wie finde ich passende Neukunden?

Gehen Sie strukturiert vor! Erst analysieren dann agieren:

(1) Definition bzw. Merkmale des Zielkunden herausstellen:

  • B2C: beispielsweise Geschlecht, Alter, Einkommen, Wohnort, Wünsche und Herausforderungen
  • B2B: beispielsweise Unternehmensgröße, Standort, Kaufverhalten, Herausforderungen, Marktsituation, geschätzter Umsatz
  • Erstellung einer Zielkundenliste/Kundenprofile

(2) Beste Erreichbarkeit des Zielkunden finden:

  • Orientierung an Zielkundenmerkmalen
  • Kundengruppe Ü50: beispielsweise Sorglos-Service-Paket
  • Kundengruppe U25: beispielsweise moderner Auftritt, Social-Media-Aktivität

(3) Vertrauen aufbauen!

  • Verstehen Sie die Bedürfnisse des Kunden
  • Verdeutlichen Sie dem Kunden das Sie Ihn verstanden haben
  • Beweisen Sie Ihre Leistungsfähigkeit

(4) Erstellung eines Leitfadens?

  • Zielfestlegung
  • Ressourcenverwendung klären
  • Einbindung ins laufende Geschäft
  • Zeitliche Begrenzung festlegen

Es gibt viele Methoden um Neukunden zu akquirieren, aber welche die richtige für Ihr Produkt/Kunden/Unternehmen ist können Sie anhand der genannten Möglichkeiten herausfinden. Zudem kann der Schritt von einem Neukunden hin zu einem Stammkunden fließend sein. Da die Kostenstruktur von Bestandskunden deutlich besser ist als die für Neukunden, ist eine ausführliche Analyse u.a. mit den folgenden Fragen ratsam:

  • Welche Kunden kaufen erneut? – Ermittlung Zielkundeneigenschaften
  • Wann kaufen Kunden erneut? – Reaktivierungszeitraum planen
  • Wie kann ich Kunden reaktivieren? – Reaktivierungsinstrument ermitteln (Newsletter)
  • Welche Produkte bewegen zum Zweitkauf? – Gezielte Angebotsunterbreitung

Sollten Sie nicht genügend Zeit haben, um ihre Geschäftsentwicklung voranzutreiben oder eine externe Meinung benötigen, dann verlassen sie sich auf Profis – wie uns… accompana Unternehmensberatung – wir begleiten Sie bei der Gewinnung von Neukunden!

Seien Sie auch bei dem nächsten Blog, der Serie Geschäftsentwicklung dabei um zu erfahren wie Sie Ihr Unternehmen strategisch ausrichten!


„PRAGMATISCH.
AN IHRER SEITE.“

Strategisch und umsetzungsstark

Fehler-Prozess-Matrix – Fehler frühzeitig aufspüren!

Werkzeug –


Im Unternehmensumfeld sind Fehler oftmals nur schwer bzw. sehr spät zu erkennen. Um diese Zeitspanne verringern zu können, ist der Einsatz einer Fehler-Prozess-Matrix ein nützliches Werkzeug. Hierbei können Kosten durch diese zeitliche Verringerung reduziert werden. Im Gegensatz zu einer Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse (FMEA) bietet die Fehler-Prozess-Matrix die Möglichkeit finanzielle Folgen zu bewerten und sich an der Vermeidung von Fehlern beim Endkunden anstatt bei der Entstehung zu orientieren. Dieses Bewertungs-Instrument ist einfach verständlich, kann mit geringem Aufwand erstellt werden und ist damit ein beliebtes und erfolgreiches Werkzeug um Fehler aufzudecken. Viele Konzerne nutzen diese  Methode sehr erfolgreich. Aber die Einfachheit dieses Instrumentes erlaubt es dagegen auch kleineren Unternehmen diese Methode zu nutzen.

Datenerfassung einer erfolgreichen Fehler-Prozess-Matrix

Wie setzen Sie dieses Instrument in Ihrem Unternehmen erfolgreich ein? Als erstes werden alle Daten erfasst die notwendig sind. Nutzen Sie bereits ein FMEA dann können Sie die notwendigen Daten hieraus entnehmen. Sollte kein FMEA vorhanden sein, erheben Sie die Daten durch Interviews mit Ihren Mitarbeitern. Dabei müssen die Art der Fehler die auftreten können, deren Häufigkeit, wer diese Fehler entdecken kann und welche vorgelagerten Fehler entdeckt werden können, ermittelt werden.

Vorgehensweise einer erfolgreichen Fehler-Prozess-Matrix

I) Im Ersten Schritt werden alle Prozesse und deren Prüfungen aufgelistet.II) Als nächstes geben Sie die Fehler für jeden Prozess an.III) Jedem Fehler wird eine Eintrittswahrscheinlichkeit zugeordnet.

[1=geringe; 10 = hohe Wahrscheinlichkeit (Rote Felder)]

IV) Jedem Fehler wird nun die Entdeckungswahrscheinlichkeit zugeordnet.

[1=Fehler immer entdeckt; 10=Fehler nie entdeckt (Grüne Felder)]V) Im Folgenden werden in- und externe Kosten in ihrer Höhe in der Grafik ergänzt.VI) Nun wird die Dauer zur Entdeckung des Fehlers mit Pfeilen dargestellt.

Insofern der Fehler bis zum Kunden gelangt, tragen Sie in der Spalte „durchgehend“ ja ein und zeichnen Sie den Pfeil über den letzten Prüfschritt hinaus.

Nun erkennen Sie wie wahrscheinlich es ist das bestimmte Fehler auftreten und wie wahrscheinlich diese entdeckt werden und wann. Außerdem lassen sich nun die Anzahl fehlerhafter Einheiten bestimmen. Folglich ist mit hoher Wahrscheinlichkeit bekannt wie viel Zeit und Kosten in Nacharbeit investiert werden muss.

 

Sollten Sie nicht genügend Zeit haben, um ihre Unternehmensprozesse zu analysieren und zu verbessern oder eine externe Meinung benötigen, dann verlassen sie sich auf Profis – wie uns… accompana Unternehmensberatung – wir begleiten Sie bei der Einführung eine Fehler-Prozess-Matrix!

Seien Sie auch bei dem nächsten Blog, der Serie Prozesse dabei um zu erfahren wie sie eine sinnvolle Prozessbeschreibung erstellen!

 


„PRAGMATISCH.
AN IHRER SEITE.“

Strategisch und umsetzungsstark

Pareto-Analyse – Erkennen Sie Fehler mit den größten Auswirkungen

Werkzeug –


Visualisierungen können komplexe oder abstrakte Sachverhalte in einer gewissen Einfachheit verdeutlichen. In diesem Blog betrachten wir die Verwendung einer Pareto-Analyse mit der sich Qualitätsrisiken erkennen lassen. Nachdem Pareto-Prinzip erbringen 20 % des aufgewendeten Einsatzes 80 % der Leistungen. In Bezug auf einen Prozess im Unternehmen besagt dieses Prinzip das die Auswirkungen von Problemen meist nur auf eine kleine Anzahl an Fehlern zurückzuführen sind. Die Einfachheit und Übersichtlichkeit dieses Instrumentes erleichtert es, Fehler in einer festgelegten Gewichtung zu bewerten, um folglich Fehlerarten mit den größten Qualitätsrisiken zu bestimmen.

Die Erstellung einer Pareto-Analyse ist nicht aufwendig, mit der Erstellung einer Vorlage kann diese Analyse zeitsparend für andere Prozesse effizient durchgeführt werden. Mit den folgenden 5 Schritten kommen Sie zu Ihren Pareto-Ergebnissen:

Vorgehensweise Pareto-Analyse:

I) Legen Sie den zu analysierenden Prozess fest!

  • Welche Vorgänge werden konkret betrachtet.
  • Grenzen Sie den Prozess eindeutig und klar ab.
  • Unser Beispielprozess befasst sich mit den Fehlern/Abweichungen im Lagereingang.

II) Bestimmen Sie alle Prozessfehler!

  • Erfassen Sie dabei alle auftretenden Fehler, sprechen Sie dafür z. B. mit dem Lagerleiter, Speditionen.

III) Messen Sie die Häufigkeit/Effekte der Prozessfehler!

  • Bestimmen Sie die Höhe der Fehleranzahl!
  • Ordnen Sie den Fehlerarten die entsprechenden Kosten zu!
  • Legen Sie den Rang nach der Höhe der Gesamtkosten fest!

IV) Erstellen Sie Ihr Pareto-Diagramm

  • Für die Erstellung beachten Sie zur Übersichtlichkeit die Rangfolge aus der Tabelle!

V) Analyse der Fehlerarten

  • A Bereich-Fehler müssen sofort bearbeitet werden, weil diese 80% der Gesamtkosten ausmachen.
  • B Bereich-Fehler sollten bearbeitet werden.
  • C Bereich-Fehler haben eine geringe Bedeutung und müssen nicht bearbeitet werden.

 

Sollten Sie nicht genügend Zeit haben, um ihre Unternehmensprozesse zu analysieren und zu verbessern oder eine externe Meinung benötigen, dann verlassen sie sich auf Profis – wie uns… accompana Unternehmensberatung – wir begleiten Sie bei der Pareto-Analyse!

Seien Sie auch bei dem nächsten Blog, der Serie Prozesse dabei um Prozessfehler frühzeitig erkennen zu können!

 

 


„PRAGMATISCH.
AN IHRER SEITE.“

Strategisch und umsetzungsstark

So verbessern Sie Prozesse kontinuierlich weiter

Werkzeug –


Kontinuierliche Verbesserungsprozesse (KVP)

Es existieren diverse Möglichkeiten um Schwachstellen und Probleme in Unternehmen zu erkennen und diese zu beseitigen. Ein oft genutztes Instrument ist die Einführung von KVPs – kontinuierliche Verbesserungsprozesse. Bei einem KVP handelt es sich um ein nicht endliches Instrument, da Probleme und Schwachstellen welche optimierungspotential bieten, im Unternehmen immer vorhanden sind.

Die Einführung von KVPs führt zu einer Entfaltung von deutlichen Vorteilen auf der Mitarbeiterebene. Das Potential einer zunehmenden Mitarbeitermotivation, durch einen direkten Einbezug und einer erhöhten Transparenz ist die treibende Kraft eines KVP. Dies erhöht nicht nur die Wertschöpfung des Unternehmens, sondern verbessert auch die Ausfall- und Verschwendungsraten.

Mitarbeiter- versus Expertengetragene KVPs

Eine erfolgreiche Implementierung eines KVPs in die Unternehmenskultur, bedarf der Wahl einer zielführenden und auf den Prozess/ das Unternehmen zugeschnittenen KVP. Die zwei meistgenutzten Formen: Mitarbeiter- und Expertengetragene KVPs. Expertengetragene KVPs sind getrieben durch komplexe Probleme die von Spezialisten gelöst werden sollen. Experten können aber nicht nur externe Spezialisten sein. So ist ein Mitarbeiter der täglich dieselben Tätigkeiten durchführt ein Experte auf seinem Gebiet. Scheuen sie sich nicht vor dem Einsatz von externen Beratern sollten die nötigen Kompetenzen im Unternehmen nicht vorhanden sein. Für die Umsetzung involvieren sie alle betroffenen Personen, stellen Sie diese Mitarbeiter von Ihrer Arbeit frei, messen Sie den Ist-Zustand und stellen Sie einen Moderator zur Verfügung.

Mitarbeitergetragene KVPs zielen insbesondere auf Verbesserungen im Arbeitsbereich durch regelmäßige Gruppengespräche ab. Hierbei steigt die Motivation der Mitarbeiter enorm durch eine direkte Beteiligung von der Erkennung des Problems bis zur Lösung. Durch die direkte Beteiligung der Mitarbeiter und dem gestiegenen Interesse, wird die Ideenumsetzung deutlich verkürzt.

Erstellen Sie einen an Ihr Unternehmen angepassten KVP-Leitfaden, den Sie in Zusammenarbeit mit Ihren Mitarbeitern erarbeiten. Die Involvierung der Mitarbeiter ermöglicht eine bessere Umsetzung des Leitfadens. Integrieren Sie Ihren KVP-Leitfaden in das Unternehmensumfeld, um ihre Mitarbeiter zu motivieren Probleme selbstständig zu erkennen und Lösungen zu finden. Kommunizieren Sie erfolgreiche Problemlösungen und belohnen Sie ihre Mitarbeiter.

Sollten Sie nicht genügend Zeit haben, um ihre Unternehmensprozesse zu analysieren und zu verbessern oder eine externe Meinung benötigen, dann verlassen sie sich auf Profis – wie uns… accompana Unternehmensberatung – wir begleiten kontinuierliche Verbesserungsprozesse!

Seien Sie auch bei dem nächsten Blog, der Serie Prozesse dabei um die Prozessfehler mit den größten Auswirkungen zu identifizieren!

 


„PRAGMATISCH.
AN IHRER SEITE.“

Strategisch und umsetzungsstark

Aussagekräftige Effizienzanalyse

Werkzeug –


Eine Effizienzanalyse befasst sich mit der Prüfung, ob konkrete Maßnahmen im Unternehmen erfolgreich implementiert wurden. Dabei geht es vielmehr um die Analyse der Überlebensfähigkeit eines Unternehmens auf langfristiger Sicht, unter Betrachtung einer sich wandelnden Umwelt.

Um die Effizienz einer Maßnahme zu ermitteln, müssen zunächst drei Probleme gelöst werden:

(1) Identifizieren/Spezifizieren Sie die zu erwartenden Effekte!

Welche Effekte sind zu erwarten die aus den ergriffenen Maßnahmen entstehen? Hierbei sollten nur logische Ansätze verwendet werden woraufhin die Effekte prognostiziert werden können.

(2) Haben andere Faktoren zu einer bestimmten Wirkung geführt?

Ein Effekt besteht meistens nicht nur aus einem Einflussfaktor, hierbei handelt es sich folglich um eine komplexere Problematik. Die Problemlösung ist daher auch verzweigt und kann meist nur durch Eperimente wie bspw. durch Kontrollgruppen analysiert werden.

(3) Können die Ursachen & Effekte zuverlässig gemessen werden?

Inwiefern Effekte messbar sind hängt von ihrer Natur ab, daher bestehen Schwierigkeiten die Effekte langfristig und zuverlässig ermitteln zu können. Dabei kann die Messung selbst ein Eingriff darstellen, welcher die Effektgröße beeinflusst.

Bedeutung einer Effizienzanalyse

Grundsätzlich besteht eine Effizienzanalyse aus der strategischen und strukturellen Situation des Unternehmens, seinem Marktumfeld inklusive zukünftiger Entwicklungen sowie einem Analysesystem. Durch die Analyse wird das Potenzial von Maßnahmen aufgezeigt, um daraus wirksame Strategien zu entwickeln. Effizienzanalysen verknüpfen Markt- und Unternehmensanalysen und bieten durch einen laufenden Vergleich mit den Zielen des Unternehmens eine realitätsnahe Bewertung der Effizienz von Maßnahmen. Allerdings ist eine Effizienzanalyse über alle Unternehmensbereiche sehr aufwendig und erfordert ein äußerst strukturiertes Vorgehen. Daher bietet dieser Blog-Teil nur einen Überblick über die Bedeutung einer Effizienzanalyse. Sollten Sie Interesse daran haben, zu erfahren wie effizient Ihre gestarteten Maßnahmen sind, kontaktieren Sie uns.

Sollten Sie nicht genügend Zeit haben, um ihre Geschäftsentwicklung voranzutreiben oder eine externe Meinung benötigen, dann verlassen sie sich auf Profis – wie uns… accompana Unternehmensberatung – wir begleiten Sie bei der Generierung einer aussagekräftigen Effizienzanalyse!

Seien Sie auch bei dem nächsten Blog, der Serie Geschäftsentwicklung dabei um zu erfahren wie Sie geeignete Vertriebsstrukturen zu erstellen!


„PRAGMATISCH.
AN IHRER SEITE.“

Strategisch und umsetzungsstark

Keine Schwachstellen? – Visualisieren Sie Ihre Prozesse

Werkzeug –

Unternehmensprozesse sind meist durch viele Unterprozesse charakterisiert. Diese Unterprozesse sind die Grundlage einer vollständigen Prozessvisualisierung des Endprozesses. Um Prozesse generell verbessern zu können müssen diese Unterprozesse bekannt sein. Nur dann ist es möglich, die Prozesse im Unternehmen effizienter gestalten zu können. Auch wenn dies zunächst ein enormer Arbeitsaufwand ist, können sich enorme Verbesserungspotenziale entwickeln. Die Feststellung der Unterprozesse bedarf der Kenntnis welche Prozessinhalte enthalten sind, wie der Ablauf des Prozesses ist sowie deren Reihenfolge. Zusätzlich müssen alle an dem Prozess beteiligte Mitarbeiter inhaltlich über den Gesamtprozess Bescheid wissen. Die einfachste und effektivste Möglichkeit stellt hierbei eine Prozessvisualisierung durch Prozessgrafiken dar. Ein inhaltliches Verständnis des Prozesses kann im Bedarfsfall, durch eine Visualisierung schnell und präzise vermittelt werden.

I) Prozessvisualisierung: Visualisieren Sie die Arbeitsprozesse Ihrer Mitarbeiter

Fehler am Arbeitsplatz lassen sich oftmals auf irrationales menschliches Verhalten zurückführen. Menschen machen immer Fehler, bei der Arbeitsablaufvisualisierung geht es vielmehr darum Fehler zu erkennen und Prozesse im Ablauf untereinander zu verbessern. Um Schwachstellen eines Arbeitsplatzes aufzuspüren müssen alle Bewegungen in ihrer exakten Reihenfolge abgebildet werden. Die Länge der Pfeile gibt die etwaige Entfernung vom Arbeitsplatz zum jeweiligen Arbeitsbereich wieder. Im Beispiel wäre eine Optimierung zwischen Schritt 4-7 möglich, da der Mitarbeiter seine Werkzeuge ablegt, neue Arbeitsmaterialien besorgt, Werkzeuge wiederaufnimmt und zu Maschine B geht.

 

II) Prozessvisualisierung: Visualisieren Sie Ihre Materialflüsse

In der nächsten Prozessgrafik sind die Materialströme ebenfalls in ihren maßstäblichen Abständen und deren Reihenfolge abgebildet. In diesem Beispiel sind Optimierungen nicht ersichtlich da die Reihenfolge der Ströme auf dem kürzesten Weg erfolgt.

Wie im Beispiel ersichtlich ist, kann Optimierungsbedarf entweder aus Arbeitsprozessen oder aus Materialströmen offengelegt werden. Der Idealfall für zukünftige schlanke sowie effiziente Prozesse liegt vor, wenn in beiden Prozessarten Verbesserungen durchgeführt werden können. Natürlich sind diese Analysen sehr zeitaufwendig, allerdings zahlen sich Prozessverbesserungen in den meisten Fällen aus. Sollten Sie nicht genügend Zeit haben, um ihre Unternehmensprozesse zu analysieren und zu verbessern oder eine externe Meinung benötigen, dann verlassen sie sich auf Profis – wie uns… accompana Unternehmensberatung – wir begleiten Sie in der Prozessvisualisierung!

Seien Sie auch bei dem nächsten Blog der Serie Prozesse dabei um ihre Unternehmensprozesse kontinuierlich zu verbessern!

 

 


„PRAGMATISCH.
AN IHRER SEITE.“

Strategisch und umsetzungsstark

Unsere Neue Blogserie – Digitalisierung!


Unser kostenloser Service für Sie …

Lesen Sie wöchentlich neue und interessante Beiträge in den Themengebieten: Prozesse, Geschäftsentwicklung, Marktpositionierung, Potenzialanalyse sowie Digitalisierung. Diese Beiträge sollen Ihnen einen Einblick in unsere Arbeit liefern und erste Unterstützung für Ihr Unternehmen sein. Freuen Sie sich auf interessante, sinnvolle und nützliche Werkzeuge und Best-Practice Beispiele.

In dieser Blog-Serie „Digitalisierung“ befassen wir uns mit folgenden Themen:

  1. Risiko als Chance – Industrie 4.0
  2. Werden Sie zum Trendbeobachter
  3. InnovationsKultur & Organisation
  4. InnovationsStrategie & Ziele
  5. Geeignete IT/ERP Systeme
  6. Digitales Arbeitsumfeld – Hype oder Wirklichkeit?
  7. Cyber-Security: WannaCry?
  8. Cloud-Management: Kosten sparen – Sicherheit verlieren?

Bei Interesse an einer Zusammenarbeit kontaktieren Sie uns gerne über unsere Website, per E-Mail, als auch telefonisch unter der 07131-152 33 33.

Wir freuen uns auf Sie! Verlassen sie sich auf Profis – wie uns – wir begleiten Sie!

 


„PRAGMATISCH.
AN IHRER SEITE.“

Strategisch und umsetzungsstark

Unsere Neue Blogserie – Potenzialanalyse!


Unser kostenloser Service für Sie …

Lesen Sie wöchentlich neue und interessante Beiträge in den Themengebieten: Prozesse, Geschäftsentwicklung, Marktpositionierung, Potenzialanalyse sowie Digitalisierung. Diese Beiträge sollen Ihnen einen Einblick in unsere Arbeit liefern und erste Unterstützung für Ihr Unternehmen sein. Freuen Sie sich auf interessante, sinnvolle und nützliche Werkzeuge und Best-Practice Beispiele.

In dieser Blog-Serie „Potenzialanalyse“ befassen wir uns mit folgenden Themen:

  1. Potenzial erkennen UND nutzen
  2. Wie läuft ein Workshop mit uns ab?
  3. Finden Sie die für Ihr Unternehmen richtige Entscheidung
  4. Haben Sie die richtigen Kunden?
  5. Wer sind Ihre Mitarbeiter?
  6. Strategie, Ziele & Planung
  7. Organisationen organisieren!?
  8. Unternehmenskultur – Einstellung & Erscheinung

Bei Interesse an einer Zusammenarbeit kontaktieren Sie uns gerne über unsere Website, per E-Mail, als auch telefonisch unter der 07131-152 33 33.

Wir freuen uns auf Sie! Verlassen sie sich auf Profis – wie uns – wir begleiten Sie!

 


„PRAGMATISCH.
AN IHRER SEITE.“

Strategisch und umsetzungsstark

Unsere Neue Blogserie – Marktpositionierung!


Unser kostenloser Service für Sie …

Lesen Sie wöchentlich neue und interessante Beiträge in den Themengebieten: Prozesse, Geschäftsentwicklung, Marktpositionierung, Potenzialanalyse sowie Digitalisierung. Diese Beiträge sollen Ihnen einen Einblick in unsere Arbeit liefern und erste Unterstützung für Ihr Unternehmen sein. Freuen Sie sich auf interessante, sinnvolle und nützliche Werkzeuge und Best-Practice Beispiele.

In dieser Blog-Serie „Marktpositionierung“ befassen wir uns mit folgenden Themen:

  1. Was ist eine/unsere Marktpositionierung ?!
  2. Was macht die Konkurrenz? Wettbewerbsanalyse 2.0
  3. Wer sind unsere Kunden? Erfolgreiche Kundenanalysen
  4. Was sind unsere Kernkompetenzen? Interne Analyse
  5. Erfolgreich positionieren! So einfach geht’s…
  6. Differenzieren ist NICHT leicht – Strategische Differenzierung
  7. Theorie & Praxis – Die Umsetzung einer Positionierung
  8. Positionierung = Nebensache? – Erfolgsbeispiele unserer Kunden!

Bei Interesse an einer Zusammenarbeit kontaktieren Sie uns gerne über unsere Website, per E-Mail, als auch telefonisch unter der 07131-152 33 33.

Wir freuen uns auf Sie! Verlassen sie sich auf Profis – wie uns – wir begleiten Sie!

 


„PRAGMATISCH.
AN IHRER SEITE.“

Strategisch und umsetzungsstark